Filter werden angewendet...

Ferry in London legt magnetisch an

Das vor Kurzem entwickelte intelligente Anlegesystem oder iDL, intelligent Dock Locking System, des in den Niederlanden ansässigen Unternehmens Mampaey Offshore Industries ist das erste magnetische Anlegesystem der Welt Damit ist es möglich eine Londoner Fähre in nur 10 Sekunden anzulegen. Das Anlegesystem besteht aus zwei Magnetblechen von ca. 1500 x 1500 mm, welche die Fähre mit Hilfe eines hydraulisch gesteuerten Arms stabil am Kai halten.
Diese Art des Anlegens verringert den Abgasausstoß, spart Kraftstoff und schont gleichzeitig die Motoren und trägt zu einer saubereren Umwelt bei. Goudsmit Magnetics aus Waalre entwickelte die mit Neodym-Magneten ausgestatteten Platten oder Magnetpads, die über eine Abreißkraft von 80 kN (=8000 kg bei einem Luftspalt von 6 mm) verfügen. In die Seitenwände der Fähre sind 20 mm dicke Bleche eingeschweißt, wodurch die Magnete die Fähre anziehen können. Dieser Anlegevorgang wird ständig überwacht. Wichtige Aspekte im Entwicklungsprozess der Magnetbleche waren sogenannte „Sway-“ und „Surge-“Kräfte, welche die Fähre auf und ab bewegen. Die hydraulisch gesteuerten Bleche fangen diese Kräfte auf und halten die Last stabil an ihrem Platz. Verschiedene Berechnungen und Tests gingen dem letztendlichen Zustandekommen der weltweit ersten, magnetisch anlegenden Fähre voraus.


intelligent Dock Locking System für die Woolwich Ferry, London von Mampaey Offshore Industries on Vimeo.


COMSOL- UND FEM-BERECHNUNGEN

Erik Nabben, technischer Vertriebsingenieur bei Goudsmit berichtet über diesen Prozess: „Mampaey suchte bereits seit Längerem nach einer Möglichkeit Fähren magnetisch anlegen zu lassen. Ich dachte in erster Linie an unsere Magnetgreifer, aber die werden pneumatisch bedient und damit können keine Abreiskraft von 80 kN erreicht werden. Wir haben ein Magnetblech entwickelt, das eine Abreißkraft von 80 kN hat. Vier dieser Magnetbleche sind in einer Anlage zu einem großen Magneten mit einer Fläche von ca. 1500 x 1500 mm zusammengebaut. Die einzelnen Magnetbleche werden mit Hilfe eines Hydraulikzylinders ein- und ausgeschaltet. Dieser bewegt das Blech hydraulisch aufwärts, abwärts und nach vorne und nach hinten. Mampaey spricht von „Sway-“Kräften - in der Praxis 320 kN - und von „Surge-“ Kräften - in der Praxis ca. 130 kN, die durch vorbeifahrende Schiffe und die Wasserströmung der Themse erzeugt werden. Selbstverständlich haben die Bleche eine seewasserfeste Beschichtung. Bevor wir eine Testanlage bauen konnten anhand der Comsol-Berechnungen an die Grenzen gegangen, um ein Abreißkraft von 80 kN zu erreichen, dabei haben einen Luftspalt von 6 mm berücksichtigt. Dieser Luftspalt ist die Summe der verwendeten Beschichtungen, um das Schiff oder Unebenheiten des Anlegeblech, ebenso wie die Haftungsbleche, mit denen wir zusätzliche Haftung auf der Schiffshaut erhalten oder Anlegebleche. Indem wir zu einem frühen Zeitpunkt bereits ein FMEA-Modell eingesetzt haben, konnten wir die Entwurfsrisiken auf ein Mindestmaß begrenzen. Anhand der FEM- und Comsol-Berechnungen, die unsere Mitarbeiter durchgeführt haben, konnten wir dieses Magnetsystem letztendlich realisieren.
Mit Hilfe der speziell angefertigten Testanlage haben wir verschieden Dinge getestet, wie zum Beispiel einen Abreißtest mit 80 kN (maximaler Sway), seitliche Kräfte mit 20 kN (maximaler Surge) ebenso wie einen Dauertest mit über 30.000 Zyklen ohne nennenswerte Probleme. Danach konnten wir den Magneten für die Produktion freigeben.“


Festmachermagnet

 

 

WOOLWICH FERRY

Das neue magnetische Anlegesystem wird momentan in London gebaut. Das dauert noch bis Ende des Jahres. Im Januar 2019 wird das neue System offiziell in Betrieb genommen. Die Woolwich-Fähre befördert jährlich etwa 2 Millionen Passagiere und Fahrzeuge über die Themse und legt an jedem Terminal etwa 25.000 Mal an.

Es ist das weltweit erste Anlegesystem mit dem Fähren anlegen können. Das System wurde aufgrund seiner Leistungsfähigkeit, Effizienz, Sicherheit und Haltbarkeit ausgewählt. Der Anlagevorgang wird permanent überwacht. Dadurch ist es möglich, das Anlegegewicht zu überwachen und in Zahlen festzuhalten. Der Einsatz des iDL-Festmachermagneten verringert den Abgasausstoß, spart Kraftstoff, schont dabei gleichzeitig die Motoren und trägt letztendlich auch zu einer saubereren Umwelt bei. Das magnetische Anlegen und Festmachen mit dieser Art von Magnet von Goudsmit ist Eigentum von Mampaey Offshore Industries. Sie wollen weltweit mehr von diesen Systemen einsetzen.


Festmachermagnet für Fähren

 

Für weitere Fragen über das Magnetsystem senden Sie eine E-Mail an oder rufen Sie an +31 (0)40-2213283