Filter werden angewendet...

Ferritmagnete

Für folgende Industriezweige geeignet: Antriebe Automotive (Magnete) Medizinisch Offshore / Energie (Magnete) 

Kurze Beschreibung

Ferritmagnete, auch keramische Magnete genannt, sind die am meisten verwendeten Magnete. Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten ist sehr breit.

Merkmale

  • Günstiger Preis
  • Energieprodukt von 1 bis ca. 4,3 MGOe
  • Hohe Korrosionsbeständigkeit

 

Beratung anfordern
Ferritmagnete

Detaillierte Produktbeschreibung

Ferrit

Ferritmagnete oder keramische Magneten kommen noch immer häufig zum Einsatz. Sie haben ein maximales Energieprodukt bis zu 4,3 MGOe. Ferrit ist das billigste Magnetmaterial und verfügt über eine hohe Korrosionsbeständigkeit, wodurch keine Beschichtung erforderlich ist. Ferritmagnete können sowohl isotrop als auch anisotrop hergestellt werden und die Gebrauchstemperatur beträgt maximal 225 °C.

Ferrit wurde in den 1950er Jahren entwickelt und ist in Bezug auf ihre Kraft mit AlNiCo-Magneten vergleichbar. Ferrit ist eine chemische Zusammensetzung aus keramischem Material mit Eisenoxid (Fe2O3) als wichtigster Komponente und ergänzt mit Strontium.

Anwendungsbereich

Der Anwendungsbereich ist ausgesprochen breit. Da das Material keramisch ist, rostet es nicht und kann in fast allen Anwendungsbereichen ohne Beschichtung eingesetzt werden. Ferrit wird zum Beispiel verwendet in:

  • Lautsprechern
  • Mikrowellen
  • Magnetischen Filtern
  • Pumpenantrieben
  • Messgeräten
  • Spielzeug
  • Reed-Kontakten
  • Motoren und Generatoren

Vorteile

  • Kostengünstig und trotzdem stark: Ferrit ist das kostengünstigste unter den kommerziellen, magnetischen Materialien, es bietet ein ausgewogenes Gleichgewicht aus Stärke und Bezahlbarkeit.
  • Kann mit mehreren Polen magnetisiert werden.
  • Wird nicht einfach entmagnetisiert.
  • Standardtemperaturbeständigkeit bis 225 °C.
  • Ferrit ist nicht korrosionsempfindlich.

Nachteile

  • Die Eigenschaften nehmen bei steigender Temperatur linear ab.
  • Ferrit ist ein hartes und poröses Material, wodurch es leicht bricht.
  • Ferrit ist wesentlich schwächer als Seltene-Erden-Magnete. Sie bieten etwa 1/7 der Anziehungskraft eines Neodym-Magneten in derselben Größe.

Technische Details von Ferrit

  • Dichte: 5000 kg/m³.
  • für eine Sättigung benötigtes Magnetfeld: ± 10 kOe.
  • Massiv gesinterte Ferritmagnete können nass oder trocken gepresst werden.
  • BHmax-Wert der erhältlichen Reihe von Neodym-Qualitäten: 6-36 kJ/m³.

Herstellungsverfahren

  • Sintern: Ferritmagnete entstehen durch das Vorsintern der benötigten chemischen Komponenten und durch anschließendes feines Mahlen der entstandenen Keramik. Dieses Pulver wird anschließend nass oder trocken in eine Form gepresst und anschließend erneut gesintert.
  • Beim Spritzguss ist es möglich gebundenes, magnetisches Material in komplexe Formen zu bringen und diese sofort zu einer Magnetbaugruppe auf andere Teile zu gießen.
  • Beim Kalandrieren wird gebundenes Magnetmaterial zu flexiblen Magnetbändern und Magnetrollen geformt.
  • Beim Extrudieren werden Objekte mit einem festen Durchschnittsprofil erzeugt, indem Material durch eine Form mit dem gewünschten Durchschnitt gepresst wird.

Bearbeiten von Ferritmagneten

Ferrit ist porös und bricht daher schnell. Daher setzen wir spezielle Bearbeitungstechniken ein, um Ferritmaterial zu bearbeiten. Goudsmit Magnetics ist vollständig ausgerüstet, um diese Materialien so zu bearbeiten, dass Sie Ihren Entwurfsanforderungen entsprechen.

Oberflächenbehandlung von Ferrit

Ein großer Vorteil von Ferritmagneten besteht darin, dass keine Oberflächenbehandlung erforderlich, weil Ferrit inert ist und daher nicht oxidiert. Es ist jederzeit möglich Ferritmagnete mit verschiedenen Epoxid-Beschichtungen zu versehen, wenn es zum Beispiel aus hygienischen Gründen gewünscht ist.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Arbeit mit Ferrit

Ferrit ist hart und porös. Wenn das Material herunterfällt, brechen Stück ab. Dies muss bei der Arbeit mit diesen Magneten beachtet werden.

Ferrit Permanentmagnete - Tabelle

Grade Remanence Normal
coercivity
Intrinsic
coercivity
Maximum
energy product
Max.
operating
Temp.
 

Br
mT

Hcb
kA/m
Hcj
kA/m
BH(max)
kJ/m3
 
  min typ min typ min min typ °C

Isotropic

GSFD-10

210 240 127 159 211 6,4 9,5 225

Anisotropic

GSFD-25 380 400 143 175 147 25 29 225
GSFD-30 390 410 175 207 179 27 31 225
GSFD-33 390 410 239 271 243 27 31 225
GSFD-40 390 410 271 295 307 28 32 225
GSFD-42 415 435 215 239 219 30 33 225
GSFD-44 430 450 247 271 251 33 36 225