Filter werden angewendet...

Der Hyperloop: 2030 werden wir in einer halben Stunde von Amsterdam nach Paris fahren (CO2-neutral).

Der Hyperloop ist eine Alternative zum Zug oder Flugzeug, aber ohne Energiekosten, Emissionen oder Verspätungen. Goudsmit liefert die Magnete

 

WAS IST EIN HYPERLOOP?
Ein Hyperloop ist eine Art Rohrpost, die Personen und Güter mit hoher Geschwindigkeit befördert. In der Röhre herrscht ein Vakuum, es gibt keinen Luftwiderstand und keine Reibung. Das sorgt dafür, dass im Hyperloop Geschwindigkeiten von 1000 km pro Stunde erreicht werden. Es werden sogar 1200 km pro Stunde angestrebt.

Hyperloop
Die Röhren für den Personentransport werden 3,5 Meter, für den Gütertransport 1,5 Meter breit sein.


IST ES WIE BEI EINER SCHWEBEBAHN?
Nein. Er funktioniert vollkommen anders als zum Beispiel der Maglev, der in Japan fährt. Die Röhre enthält eine Kapsel oder Schale, die an Magneten hängt und dadurch schwebt. Die Elektronik reguliert das Magnetfeld, so dass sich die Kapsel durch die Röhre bewegen und abbremsen kann.

 

VORTEILE
Das Reisen mit dem Hyperloop ist energieeffizient, CO2-neutral und ausgesprochen nachhaltig. Wir werden nie wieder im Stau stehen. Schätzungen zufolge kann der Hyperloop doppelt so viele Personen befördern wie ein Hochgeschwindigkeitszug. Auch ein wichtiger Aspekt, wir können bei allen Wetterbedingungen reisen, egal ob es stürmt, schneit oder heftig regnet. Da die Kapsel schwebt, gibt es keinen Verschleiß an den Schienen und es ist kaum Wartung erforderlich.


Hardt Hyperloop


WOHIN KANN MAN DANN MIT DEM HYPERLOOP REISEN?
Bis 2030 soll es in Europa ein 10.000 Kilometer langes Röhrennetz geben, das neben den heutigen Autobahnen oder Eisenbahnen die wichtigsten Städte miteinander verbindet. Von Schweden bis Istanbul und von Moskau bis Malaga.


Hyperloopstrecke

 

WER HATTE DIE IDEE DAZU?
Elon Musk, der amerikanische Tesla-Unternehmer, hatte die Idee dazu. 2012 startete er einen Wettbewerb für den realistischsten Entwurf. Studenten der Technischen Universität Delft gewannen diesen Wettbewerb und gründeten dann Hardt. Bezüglich der Magnete haben sie sich an Goudsmit Magnetics gewendet. Zu Ihrer Information: Elon Musk arbeitet selbst auch an einem Hyperloop, genau wie Richard Branson.

Hardt erklärt in diesem Video, wie es funktioniert:

  

 

WAS GENAU MACHEN DIE MAGNETE?
Magnete lassen die Kapsel frei in der Röhre schweben, sie schieben sie nach vorne und sorgen für Stabilität. Dadurch wird man auch bei enormen Geschwindigkeiten und Spurwechseln nicht hin und her geschüttelt.

Die Magnete sind megastark, denn Passagiere und Gepäck wiegen zusammen ziemlich viel. Die Magnete erleichtern auch den Wechsel der Röhren, sodass man ohne Zwischenhalt bei voller Geschwindigkeit links oder rechts abbiegen kann.

Hardt und Goudsmit haben diese schnelle Weichentechnik gemeinsam entwickelt. Sie haben Tesla und Virgin gegenüber einen Vorsprung, die können das noch nicht.

Hardt Hyperloop-Team

Die Gründer von Hardt Hyperloop

 
MIT WELCHEN PROBLEMEN WIRD HARDT KONFRONTIERT?
Die enorme, neue Infrastruktur aus Röhren und Bahnsteigen muss neben dem bestehenden Schienen- oder Straßennetz entstehen. Das ist eines der Probleme. Denn dazu müssen Sie Land enteignen und Genehmigungen erhalten.

Und natürlich auch die Finanzierung: Hardt benötigt schätzungsweise 25 Millionen Euro für den Bau einer 3 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsteststrecke in Groningen. Hier entsteht das neu zu errichtende European Hyperloop Center. Auch die anderen Entwickler sind dort willkommen. Sicherheit steht an erster Stelle, weshalb umfassende Tests wichtig sind.

 

UND GOUDSMIT MAGNETICS?
Goudsmit muss langfristig genügend Magnete liefern können. Die Basis für die superstarken Magnete ist Neodym, ein seltenes Erdmaterial, das aus chinesischen Minen stammt. Unser F&E-Ingenieur hat berechnet, dass eine Hyperloopstrecke von Amsterdam nach Frankfurt mehr Material benötigt, als die drei größten Bergwerke in China für diese Strecke liefern können. Das ist viel zu wenig, sodass wir nach anderen Quellen suchen müssen.

 

Neodym-Magnete

Es ist wirklich großartig, als Goudsmit Magnetics zu einer schnellen, komfortablen und umweltfreundlichen Art des Transports zwischen großen Städten beitragen zu können. 


Lesen Sie auch diesen Artikel im Eindhovens Dagblad: