„Vakuumtechnologie ist nicht immer die beste Lösung“

Magnetic gripper for robot handling | Goudsmit Magnetics

„Wir haben einen Nischenmarkt: Man denkt nicht unbedingt immer an Magnetismus, wenn es um Alternativen zur Vakuumtechnik geht.“ Jan Lemmens ist technischer Spezialist im Bereich Magnetic Handling bei Goudsmit Magnetics. Er liebt seine Arbeit und begeistert sich für Magnete im Allgemeinen: „Es macht mir Spaß, Probleme von Kunden anzugehen, die auf andere Weise schwer zu lösen sind. Dazu gehören Situationen, in denen Produkte aufgenommen werden müssen, die mit einem Haken oder einer Kette nur schwer zu greifen sind, oder wenn es schnell gehen muss. Es ist immer ein Kick, wenn wir eine magnetische Lösung finden können, die die Arbeit erledigt.“ Ein Interview über Magnete.


Magnete versus Vakuumtechnik: die Vor- und Nachteile
„Die Vakuumtechnik ist eigentlich relativ teuer und sie benötigt sehr viel Energie. Unsere Permanentmagnete werden pneumatisch betrieben und erfordern nur einen Luftimpuls. Dann bleiben sie eingeschaltet und verbrauchen keine Energie mehr. Dies macht sie auch sicherer: Das Produkt fällt niemals aus, wenn die Stromversorgung unterbrochen wird. Bei der Vakuumtechnik muss ein Backup-System verwendet werden, um sicherzustellen, dass das Produkt bei einem Stromausfall auf dem Greifer bleibt.“ 
 

Wartungsfrei
„Der für die Vakuumtechnik verwendete Saugnapf muss ebenfalls dicht am Material anliegen, während bei Magneten ein Luftspalt kein Problem ist. Beim Einsatz von Saugnäpfen wird oft ein Magnetgreifer verwendet.“ Überzeugen diese Gründe? „Auch die Gesamtbetriebskosten für die Vakuumtechnik sind höher: Energie, Pumpe ... die Liste ist lang. Saugnäpfe verschleißen auch recht schnell: Sie halten nur etwa vier Monate, während unser Magnetgreifer wartungsfrei ist. Der Kaufpreis mag höher sein, aber die langfristigen Einsparungen machen das mehr als wett.“

„Der große Nachteil bei Magneten ist natürlich, dass das Produkt aus Stahl gefertigt sein muss. Es sind aber auch Kombinationen möglich, bei denen die Vakuumtechnik für Aluminiumbleche eingesetzt wird, während Magnete für Stahl verwendet werden.“

Magnetgreifer in der Praxis
„Unsere magnetische Lösung wird hauptsächlich für leichtes Blechmaterial verwendet, zum Beispiel im Automobilbereich. Viele Automobilhersteller verwenden unsere Magnetgreifer: u. a. Opel, Daimler und Renault. Renault hat sogar eine Reihe von Besonderheiten, die auf unserem Greifer basieren: Wir haben dem Konzern eine Lösung für etwas angeboten, wofür ursprünglich zwei Systeme verwendet wurden. Wir haben für sie eine maßgeschneiderte Lösung entwickelt, die zwei Systeme in einem vereint.“

„Ich bin offiziell ein technischer Spezialist im Bereich Handling und Förderung und bin für die Benelux-Länder zuständig. Zusammen mit dem Vertriebsinnendienst bin ich auch Ansprechpartner für Fragen zu Handling und Transport. Dazu gehören alle Länder mit Ausnahme derer, in denen wir eine Niederlassung haben. Für sie bin ich der Ansprechpartner, wenn sie selbst keine Lösung finden. Die Herausforderung beim Magnetismus besteht darin, dass vielen Unternehmen nicht bewusst ist, dass eben dieser für sie eine gute Lösung sein kann. Ich sehe es als meine Aufgabe an, ihnen das zu erklären und ihnen die Möglichkeiten aufzuzeigen.“

Jan Lemmens – Vertriebsexperte Magnetic Handling Systeme